Aktuelle Informationen und Kontaktadressen für Unternehmen:

Stand: 15. Januar 2021

Trotz der bislang getroffenen Maßnahmen steigt die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2) inzwischen in nahezu allen Regionen Deutschlands mit exponentieller Dynamik an. Auf die massiv gestiegenen Corona-Infektionszahlen reagieren Bund und Länder mit massiven Maßnahmen.

Hier kurz zusammengefasst die Corona-Regeln, die bis zum 31. Januar 2021 gelten:

  • Geschlossen bleiben bis 31. Januar weiterhin alle Läden, außer jene Geschäfte, die den täglichen Bedarf abdecken: Dazu gehören unter anderem der Lebensmittel-Einzelhandel, Drogerien, Optiker, Hörgeräteakustiker, Tankstellen, Kfz-Werkstätten, Banken, Poststellen, Reinigungen, Wochenmärkte und Direktvermarkter für Lebensmittel, Abhol- und Lieferdienste, Getränkemärkte, Reformhäuser und Apotheken. Damit bleiben Friseure und andere Dienstleistungsbetriebe wie Baumärkte geschlossen.
  • Nur noch medizinisch notwendige Physio-, Ergo- oder Logotherapien sowie Fußpflege bleiben bis zum 31. Januar erlaubt. Friseursalons, Kosmetikstudios oder Massagepraxen bleiben dagegen geschlossen.
  • Schließung von Kultur- und Freizeitangeboten wie Theater, Kino oder Diskotheken
  • Veranstaltungen, die der Unterhaltung dienen, werden untersagt.
  • Schließung von Gastronomiebetrieben. Das betrifft auch Kneipen und Bars. Lieferung und Abholung sind weiterhin erlaubt.
  • Fitnessstudios, Schwimm- und Spaßbäder werden geschlossen. Der Freizeit- und Amateursportbetrieb ist untersagt.

Wir haben für Sie einige nützliche Informationen und Kontaktadressen zusammengestellt.

Unter herne.care haben Sie die Möglichkeit einen Bedarf an medizinischen Hilfsmitteln zur Eindämmung der Corona-Pandemie einzustellen.