Für die Entwicklung einer nachhaltigen, biobasierten Wirtschaft müssen Innovationen und technologische Fortschritte entwickelt und in die Umsetzung gebracht werden. Die Verknüpfung von chemischen, enzymatischen und mikrobiellen Prozessen ist essenziell für die Entwicklung von Biobrennstoffzellen, Biotransformationen und anderen zukunftsweisenden Technologien für die Synthese hochwertiger ‚grüner‘ Chemikalien und Energieträger. SolarBioproducts Ruhr ist auf dem Weg zur „Techno Ruhr International“ und soll mit dieser Zielsetzung den Grundstein für ein biotechnologisches Kompetenzzentrum für Zukunftsforschung in Herne legen. Im Mittelpunkt der Arbeiten stehen Proteine, Mikroorganismen und Algen als „kleine Helden“ der Bioökonomie. Das Repertoire reicht von der biologischen Erzeugung und Nutzung von Wasserstoff über die Gewinnung von Enzymen für die Herstellung hochwertiger Produkte wie Duft- und Farbstoffe bis hin zur Nutzung von Mikroalgen für lichtgetriebene Prozesse.

Projektträger
Insgesamt vier Forschungsbereiche der Ruhr-Universität Bochum (Privatdozentin Dr. Anja Hemschemeier, Prof. Dr. Thomas Happe, Prof. Dr. Marc Nowaczyk, Prof. Dr. Dirk Tischler) vernetzen ihre angewandten Forschungsaktivitäten unter dem Dach von SolarBioproducts Ruhr.

Zielsetzung
Ziel des Projekts ist es, biotechnologische Zukunftsforschung in Herne anzusiedeln. Bestehende Forschungsprojekte sollen durch industrielle und akademische Partner sowie geeignete Fördermittel intensiviert werden, um einen Transfer in neuartige, anwendungsorientierte Forschungsfelder zu ermöglichen. Im Fokus stehen dabei die Herstellung umweltfreundlicher und ressourcenschonender high-value products, wie etwa Feinchemikalien, und deren industrielle Anwendungsmöglichkeiten. Die Nutzung von Mikroalgen zur CO2-negativen Abwasseraufbereitung in Kooperation mit regionalen Partnern der Wasser- und Abwasserbranche ist ein weiteres potenzielles Anwendungsfeld. Schwerpunkt ist die Anwendung von Biokatalysatoren zur Erzeugung von grünem Wasserstoff und dessen Nutzung in Biobrennstoffzellen für energieeffiziente Synthesen und elektronische Nischenanwendungen.

Kontakt:
Dr. Christina Marx
SolarBioproducts Ruhr
Westring 303, 44629 Herne
02323 925 160
moc.stcudorpoibralos@xraM.anitsirhC